Messungen der Luftschadstoffe im Oberrheingebiet

Zusätzliche Messungen von Stickstoffdioxid und Feinstaub

 
Im Projekt werden mehrer zusätzliche Messungen an Punkten durchgeführt, um die Messungen von bestehenden Messstationen zu ergänzen und die Ergebnisse der Modellierung zu validieren. Diese zusätzlichen Messkampagnen konzentrieren sich hauptsächlich auf die Bestimmung von Partikeln, und dabei insbesondere auf Partikel kleiner 2,5 μm, die gesundheitlich kritisch einzuordnen sind und den europäischen Gesundheitsnormen unterliegen. Im Projekt sollen neue Geräte zur Partikelmessung gekauft werden. Das Projekt ermöglicht es Filtermessungen mit einem Filterprobegerät durchzuführen und aus den Ergebnissen die Zusammensetzung der Partikel zu analysieren (2018 werden dazu tägliche Proben entnommen).
 
 

Modellierung der regionalen grenzüberschreitenden Luftbelastung mit dem CAMx Modell

 

CAMx ist ein atmosphärisch-chemisches Transportmodell zur Beurteilung der Schadstoffkonzentration vom lokalen Maßstab (einige hundert Meter) bis zum kontinentalen Maßstab. Im Rahmen von ATMO-Vision wird dieses Modellsystem erstmalig im Oberrheingebiet verwendet. Der innovative Aspekt von CAMx liegt in seiner einzigartigen Fähigkeit, den relativen Beitrag von Branchen und Quellengruppen (Industrie, Wohnen, Verkehr,….) und geografischen Gebietseinheiten (Gemeinden, Regionen, Länder) mit der Partikelkonzentration zu bewerten. Eine parallele Modellierung mit dem CHIMERE-Modell (ein Modell aus dem Atmo~rhenA Projekt) wird verwendet, um die Ergebnisse des CAMx-Modells zu validieren und das SIRANE-Modell zu speisen, um detaillierte Karten mit einer Auflösung von 10 Metern zu erstellen. In das SIRANE-Modell werden die CAMx Ergebnisse als Eingangsdaten übernommen.

 

 

Räumliche Modellierung der Luftbelastung im Oberrhein mit dem Modell SIRANE

 

NO2 Konzentration in Lyon

SIRANE ist ein hochauflösendes Modell, das eine bessere Kenntnis von bisher nicht erfassten Gebieten ermöglicht. Das Modell wird die ersten detaillierten Karten des gesamten Oberrheins erstellen. Die Implementierung dieses komplexen Tools stellt einen erheblichen Zeitaufwand dar. Nach der Implementierung wird es jedoch viele Jahre nach dem Projekt genutzt werden können.