Verwendung der Mikrosensoren für die Messungen der Luftqualität im Oberrheingebiet

Im Kontext der digitalen Demokratisierung sind Mikrosensoren ein Thema: Die Bürger können sich jetzt kostengünstig mit Messgeräten ausstatten und die Luft, die sie atmen, auch bewerten. Es werden nun zunehmend parallele Messnetze geschaffen. Die Partner von Atmo-VISION möchten diesen aktuellen Trend unterstützen.

Parallel zu den Auswirkungen auf das bewusst machen der Luftqualität kann diese Demokratisierung der Messungen langfristig ein wichtiges Potenzial darstellen, um das derzeitige Messnetz zu vervollständigen. Aber auch Messungen durch Mikrosensoren müssen kritisch hinterfragt und die Ergebnisse dementsprechend interpretiert werden.

Vergleich der Messsysteme

Vergleichende Untersuchungen mit Referenzmessverfahren an 12 Mikrosensoren wurden im Labor und im Freien durchgeführt. Diese Erkenntnisse sind jetzt während der Messkampagnen des Atmo-VISION-Projekts verwendet. Ziel dieser Untersuchungen war es, die Zuverlässigkeit der verschiedenen Geräte und die Bedingungen, unter denen sie am besten eingesetzt werden können, zu ermitteln.


Messungen durch die Bevölkerung

Eine Gruppe von Personen wird ab April 2019 über einen Zeitraum von 6 Wochen mit Feinstaub-Mikrosensoren ausgestattet. Man muss jedoch davon ausgehen, dass diese nicht unbedingt vertiefte Kenntnisse über das Thema haben. Aus diesem Grund wird eine kurze Erstausbildung und die Unterstützung der Freiwilligen angeboten. Eine entsprechende Anwendung und eine Website werden eingerichtet, um die Ergebnisse der Messungen zu teilen und zu visualisieren. Um die Sensibilisierung für das Thema zu stärken und möglichst über die Teilnehmergruppe hinaus zu verbreiten, ist es Ziel, eine grenzüberschreitende Gemeinschaft von Personen zu schaffen, die sich über die Luftqualität austauschen kann. Ambassad’Air eine ähnliche Initiative, die seit 2016 von der Stadt Rennes durchgeführt wird.

DNA, 20minutes, Rue89, TOP music


Mini-Stationen auf Straßenbahnen

Wie ändert sich die Luftqualität im Straßenraum? Sind die mobilen Messungen geeignet, die aktuellen Analysen zu verfeinern und Veränderungen festzustellen? Der Einsatz von Mini-Stationen zur Messung von Partikeln und Stickstoffdioxid auf Straßenbahnen wird es ermöglichen, in diesen Fragen neue Erkenntnisse zu erzielen.


Bereitstellung von Mini-Stationen

Auf Wunsch einzelner Vereine sind zwei Mini-Stationen für die temporäre Nutzung zur Verfügung. Dies ermöglicht, auf spezifische Anfragen zu reagieren und die Bevölkerung umfassender in die Überwachung der Luftqualität einzubeziehen.