Messungen der Luftschadstoffe im Oberrheingebiet

Zusätzliche Messungen von Stickstoffdioxid und Feinstaub

Im Rahmen des Projekts wurden mehrere zusätzliche Messungen durchgeführt, um die Daten von bestehenden Messstationen zu vervollständigen und die Ergebnisse der Modellierung zu bestätigen. Diese zusätzlichen Messkampagnen konzentrieren sich hauptsächlich auf die Bestimmung von Feinstaub, einschließlich Partikel kleiner als 2,5 μm, der kleiner und daher gesundheitsschädlicher ist. Alle Ergebnisse finden Sie in der zugehörigen Broschüre.

Modellierung der regionalen grenzüberschreitenden Luftbelastung mit dem CAMx Modell

CAMx ist ein atmosphärisch-chemisches Transportmodell zur Beurteilung der Schadstoffkonzentration, welches in kleinen (einige hundert Meter) bis großen Maßstäben messen kann. Im Rahmen von ATMO-Vision wird dieses Modellsystem erstmalig im Oberrheingebiet verwendet. Der innovative Aspekt von CAMx liegt in seiner einzigartigen Fähigkeit, den relativen Beitrag von den Sektoren (Industrie, Wohnen, Verkehr,…) und den geografischen Gebieten (Gemeinden, Regionen, Länder) zur Feinstaubkonzentration zu bewerten. Eine parallele Modellierung des CHIMERE-Modells (ein Modell aus dem Atmo~rhenA Projekt) wird verwendet, um die Ergebnisse des CAMx-Modells zu überprüfen und das SIRANE-Modell zu vervollständigen. Ziel ist die Erstellung detaillierter Karten mit einer Auflösung von 10 Metern. In das SIRANE-Modell werden die CAMx Ergebnisse als Eingangsdaten übernommen.

Räumliche Modellierung der Luftbelastung im Oberrhein mit dem Modell SIRANE

NO2-Konzentration in Lyon

SIRANE ist ein hochdetailliertes Modell, das eine bessere Erfassung der Gebiete und insbesondere der „schwarzen Flecken“ ermöglicht. Es sind die ersten derart detaillierten Karten des gesamten Oberrheins, die nach diesem Modell erstellt werden. Die Umsetzung dieses komplexen Tools stellte einen erheblichen Zeitaufwand dar und wird noch lange Zeit in Zunkunft benutzt werden. Die Karten finden Sie auf der für das Projekt entwickelten Plattform.